Kategorien
Kinder

Lohnen sich Judes Stoffwindeln finanziell?

Vorweg: Auch wenn ich mich hier etwas kritisch äußern werde, bin ich großer Fan von Stoffwindeln. Beim Wickeln mit Einwegprodukten zu arbeiten wäre für mich keine Option. Dennoch möchte an dieser Stelle mal die etwas verzerrte Darstellung korrigieren und zeigen an welcher Stelle man einsparen könnte.

Geht Nachhaltigkeit und finanzieller Vorteil?

Viele Stoffwindelhersteller werben mit einem großen Ersparnis gegenüber den Einwegwindeln. Aber ist das wirklich so günstig? Obwohl, die Rechnung stark von der individuelle Situation abhängt, versuche ich hier mal eine allgemeine unabhängige Rechnung zu liefern.

Keine Lust zu Lesen? Dann spring doch einfach direkt zum Fazit.

1. Verbrauchskosten

Lassen wir die Einmalkosten für die Stoffwindeln erst einmal weg und gucken auf die dauerhaften Kosten zum Waschen und Trocknen der Windeln. Viele Hersteller rechnen mit einem Waschgang alle 3-4 Tage. Allerdings waschen wir in der Realität einfach dann, wenn der Waschbeutel für die Windeln voll ist. Das ist bei unseren Judes bei etwa 17 Windeln (Größe 1) der Fall. Am Anfang sind das also tatsächlich alle 3 Tage. Da man im späteren Kindesalter weniger Windeln benötigt, ist es so allerdings etwas präziser als in Tagen zu rechnen.

Damit ist die Kernfrage: Was ist der Kostenunterschied einer Einwegwindel im Vergleich zu einer gewaschenen (und getrockneten) Stoffwindel.

Einwegwindelpreise

Tja, was kostet eine Windel? Die Preise steigen mit zunehmender Größe und natürlich hauptsächlich mit der Marke. Hier ein paar Marken von DM:

MarkePreis
DM-Eigenmarke „babylove“ (Größe 1)0,09€
Pampers (Größe 1)0,15€ – 0,22€
Lillydoo (Größe 1)0,20€ – 0,22€
Windeln bei DM, Stand 19.11.2022

Natürlich musst du hier mit der Windel rechnen die bei dir verfügbar ist und die dir gefällt. Auch wird dieser Blogartikel veralten und nicht regelmäßig mit neuen Preisen bestückt. Guck am besten selber mal nach was im Angebot ist.

Im Kostenvergleich der Stoffwindelhersteller wird leider fast immer mit den teuren Windelmarken (0,16 € – 0,32 €) gerechnet. Naja, so funktioniert Marketing halt.

Verbrauchskosten Stoffwindel

Die Mehrwegwindel muss regelmäßig gewaschen werden, aber was kostet ein Waschgang? Das ergibt sich aus Stromkosten, Wasserkosten, Waschmittelkosten und eventuell Trocknerkosten. Dazu kommt ein Windelvlies pro Windel.

Stromkosten
Leider sind die Strompreise in letzter Zeit stark gestiegen. Der Stromverbrauch hängt von der Effizienz deiner Waschmaschine ab. Wir rechnen hier einmal mit einem Mittelwert von 1.0 kWh. Dazu kommt der aktuelle Strompreis von etwa 0,4173 €/kWh. Also 0,42 € pro Waschgang.

Wasserkosten
Auch die Wasserkosten hängen von deiner Waschmaschine ab. Unser etwas älteres Modell verbraucht 50 Liter pro Waschgang. Bei 2,03 € pro m³ Frischwasserkosten und 2,34 € pro m³ Abwasserkosten macht das 0,22 € pro Waschgang.

Waschmittelkosten
Hier hast du die wieder Qual der Wahl. Wer mit Stoffwindeln arbeiten möchte, wird sich vermutlich auch mit irgendeinem nachhaltigen Waschmittel vergnügen, deshalb haben wir hier einmal die Preise von des Frosch Waschmittels bei DM genommen. Damit liegen wir bei 0,22 € pro Waschgang.

Trocknerkosten
Sofern du die Windeln in den Trockner schmeißen möchtest, hängt der Stromverbrauch natürlich wieder von der Effizienz deines Trockners ab. Unser moderner Wärmepumpentrockner (A+++) kommt auf 1,1 kWh beim Trocken der Windeln und mit dem obigen Strompreis also auf 0,46 €

Windelvlies
In die Stoffwindel gehört abschließend noch ein Einmal-Vlies. Angeblich kann man den in den ersten Monaten beim Milchstuhl weglassen. Auch kann man den Vlies in der Waschmaschine waschen und wiederverwenden – sofern er nur eingepinkelt ist.

Wir sind froh den Milchstuhl mit dem Vlies entsorgen zu können. Dass sich der Vlies für einen zweiten Windeleinsatz nach dem Waschen eignet können wir nur bedingt bestätigen. Der schrumpft stark zusammen und wird etwas löchrig. Das wird aber auch vermutlich abhängig vom Hersteller sein. An den beiden Punkten sparen wir definitiv nicht. Probiert es selber aus und rechnet den Preis für den Vlies entsprechend herunter.

Bei DM bekommt man bei der Eigenmarke 100 Vlies-Blätter für 3,95€, also 0,04 pro Windel. Etwas günstigeres haben wir bisher nicht gefunden. Passt eure Rechnung ggf. an dieser Stelle an.

Summe
Ein Waschgang kostet uns also 0,85 € – mit dem anschließenden Trocknen 1,31 €.

Wenn man mit einem Waschgang 17 Windeln wäscht, kostet die Pflege einer Mehrwegwindel 0,055 € – 0,077 € . Mit dem Windelvlies ergeben sich Gesamtkoten von 0,095 € bzw. 0,117 €.

Das ist ja schon mehr als die günstigste Einmalwindel von DM. Und dabei sind da noch einmal die Einkaufskosten der Stoffwindeln drin.

2. Einmalkosten

Windelbedarf

Wie viele Windeln braucht man denn so am Tag? In den meisten Modellen rechnet man mit dem folgenden Windelbedarf:

1-3 Monat8 Windeln
4-8 Monat7 Windeln
9-20 Monat6 Windeln
21-30 Monat4 Windeln
31-36 Monat3 Windeln
Windelbedarf nach Alter des Kindes

Damit kommt man auf einen theoretischen Gesamtbedarf von 5.749 Windeln pro Kind. Aber wer weiß schon wie es bei euch ablaufen wird? Wir mussten in den ersten Monaten beispielsweise nur mit 6 Stoffwindeln am Tag arbeiten. Man sagt außerdem, dass Kinder mit Stoffwindeln schneller trocken werden als solche mit Einwegwindeln. So ganz genau wirst du es im Vorfeld also nicht bestimmen können.

Wie viele Stoffwindeln kaufen?

Mehr Windeln zu kaufen, heißt seltener waschen zu müssen. Aber welche Menge lohnt sich?

Rein rechnerisch gibt es ein Optimum, da sich ab einer gewissen Windelmenge (x) die Einmalkosten für weitere Windeln nicht mehr gegenüber den gesenkten Verbrauchskosten rechnen. Bis auf den zukünftigen Windelbedarf ist dabei alles recht gut berechenbar.

In folgendem Diagramm sieht man wie sich die Gesamtkosten abhängig von der Anzahl gekaufter Stoffwindeln bei 1-3 Kindern verhält. Logischerweise fallen die Einmalkosten bei zunehmender Anzahl an Kindern weniger ins Gewicht, so dass sich lohnt mehr Windeln zu kaufen.

Sucht man jetzt das Minimum (kleinste Kosten) ergibt sich folgende Formel:

Spielt ruhig einmal mit der Formel herum. Bei günstigeren Waschkosten oder geringerem Windelbedarf, verlagert sich das Optimum zu kleinerer Windelanzahl. Bei größer Anzahl an Kindern oder günstigeren Windeln zu größerer Windelanzahl

Bei zwei geplanten Kindern und dem Windelbedarf der ersten 6 Monate für die Judes der Größe 1 (1.369 Windeln), dem Waschen+Trocknen (1,31 €) und den aktuellen Judespreisen (16 €) kommt man auf ein Optimum von 15 Windeln.
Da man während der fünf Stunden des Waschen-und-Trocknens weiter wickeln muss, würde ich auch noch etwa drei zusätzliche Windeln einplanen. Wie man im Diagramm sieht, kann man sowieso auch ein paar mehr Windeln mehr kaufen, ohne dass die Gesamtkosten so schnell wieder steigen. Dann muss man immerhin nicht ganz so oft waschen und übersteht mal auch eine Wochenendreise.

Bei den Judes gibt es mehrere Sets zum Bestellen. Unser Waschsack ist bei 17 Windeln schon richtig schwer und voll. Ich weiß daher nicht, warum man normalerweise größere Sets als das „Small“ mit 21 Stoffwindeln nehmen sollte. Das ergibt vermutlich nur Sinn, wenn man auf den Wäschetrockner verzichten möchte, da man während des langsamen Trocknens noch viele weitere Windeln braucht. Für die Variante ohne Trockner würde ich daher mit dem Kauf von acht weiteren Windeln à 16 € rechnen (in der Hoffnung, dass ein Tag zum Trocknen reicht).

Da wir auch eher vier als sechs Überhosen benutzen, würden wir also eher das „Part-Time“-Set nehmen und es für die Trockner-Variante mit sechs weiteren Stoffwindeln aufstocken. Das kostet dann 379 € + 6×16 € und wird in jeder Größe einmal benötigt. In der Ohne-Trockner-Variante kostet es zwei mal 379 € + 14×16 €.
Beim zweiten Set kann man sich die 80 € für Waschbeutel, Windelbeutel (unterwegs) und Waschlappen sparen – das braucht man meist nur einmal.

Damit liegst du bei 1126 € Einkaufskosten (mit Trockner 870 €). Vermutlich musst du auch die Rechnung auch hier an deine Bedürfnisse anpassen.

Das ist schon ziemlich teuer, aber immerhin brauchst du das nur einmal für alle deine zukünftigen Kinder.

Für folgende Vergleiche ziehe ich die Kosten der Waschlappen (20 €) und den kleinen Windelbeutel (20 €) ab, da man diese auch bei Einmalwindeln bräuchte. Also wäre der Vergleichspreis 1086 € (mit Trockner: 830 €)

Einwegwindeln

Nach der obigen Tabelle des Windelbedarfs und den Preisen der DM-Eigenmarke ergeben sich Gesamtkosten in Höhe von 705,06 € pro Kind über den Wickelzeitraum vom 3 Jahren.

In Spitzenzeiten kann außerdem eine Menge von 112 Windeln in der Mülltonne landen, wenn diese alle zwei Wochen abgeholt wird. Über ein Upgrade der Mülltonne kommt man bei Einmalwindeln also nicht umhin. Das sollte man mit 100 € pro Jahr einrechnen.

Die Stoffwindelhersteller gehen interessanterweise davon aus, dass man Unsummen für Einwegunterlagen und Feuchttücher ausgibt. Damit werden die Einmalkosten schön in die Höhe getrieben. Da man aber auch bei Stoffwindeln mit Einwegprodukten und andersherum bei Einwegwindeln mit Mehrwegwaschlappen arbeiten könnte, halten wir das für irrelevant bei der Rechnung und vergleichen nur die Windeln.

Damit liegt man pro Kind und Dreijahreszeitraum bei 1.005,06 €.

3. Fazit

Nach dem obigen Windelbedarf kommen wir also auf Verbrauchskosten in Höhe von 514,35 € pro Kind (mit Trockner 669,58 €) zuzüglich der Einmalkosten von 1.086 € ( mit Trockner 830 €). Damit ergeben sich folgende Gesamtkosten:

KinderEinmalkostenStoffwindelnStoffwindeln mit Trockner
11.005,06 €1.600,35 €1.499,58 €
22.010,12 €2.114,70 €2.169,16 €
33.015,18 €2.629,06 €2.838,74 €
Gesamtkosten nach Anzahl der Kinder

Einen klaren Sieger sieht man jetzt nicht wirklich. Wir rechnen allerdings auch mit den günstigsten Einmalwindeln und haben mit den Judes recht teure Stoffwindeln im Vergleich. Tendenziell lohnen sich Stoffwindeln aber mit steigender Kinderzahl oder wenn ihr sie gebraucht kauft. Ihr werdet aber gemerkt haben, dass es so viele Stellschrauben und Unbekannte gibt, dass es schwer fällt einen Vergleich zu erstellen. Vor allem da dir niemand sagen kann, wann dein Kind trocken sein wird. Rechnet am besten unser Beispiel noch einmal mit euren individuellen Werten durch.

Auch wenn es kein großes Ersparnis wird, ist es in jeden Fall super nachhaltig mit Stoff zu wickeln und absolut erstrebenswert. Also was tun um die Kosten gering zu halten?

1. Effiziente Geräte

Wir nutzen einen Wäschetrockner, da man die Windeln so in einem kurzen Zeitfenster trocken bekommt. Bei Wäschetrocknern gibt es allerdings große Effizienzunterschiede zwischen modernen und alten Modellen.

Wir haben uns daher ganz ganz schnell einen neuen effizienten A+++-Trockner gekauft. Im Vergleich zu unserem alten Klasse-B Trockner, haben sich die 500 € für das Gerät in unter 3 Jahren rentiert. Den alten Trockner könnt ihr ja zusätzlich noch gebraucht verkaufen.

Guckt euch daher euren Trockner und auch eure Waschmaschine an. Vielleicht lohnt sich ein neues Gerät. Wir haben folgenden Trockner von Siemens gekauft: Link zu Amazon

2. Gebrauchte Windeln

Vielleicht kannst du die Einmalkosten etwas drücken, indem du sie einfach gebraucht kaufst? Bei Vinted, ebay-Kleinanzeigen und co wirst du bestimmt fündig. Am Ende kannst du dein Windelset vermutlich auch wieder verkaufen.

3. Windelvlies

In obigen Rechnung entspricht der Preis des Windelvlies knapp der Hälfte der Verbrauchskosten bei Stoffwindeln. Vielleicht findest du ein großes Vorratspack, was den Preis pro Blatt senkt. Online gibt es immer mal wieder größere Packs, so wie dieses hier: Windelvlies bei Amazon. Die Preise variieren dort aber auch, also haltet die Augen offen.

Hast du noch Spartipps? Schreib es uns gerne in die Kommentare.